sexta-feira, junho 01, 2007

O meu Tiramisu / Mein Tiramisu

Dieses Rezept habe ich von einer Galbani/Santa Lucia-Mascarpone-Packung aus den 90er Jahre. Es ist gut und es hat sich allemal bewährt. Wann und für wen ich es auch mache, es kommt immer gut an [auch wenn es etwas kalorienreich ist :-(].
Wie ich gerade gesehen habe auf der Galbani/Santa Lucia - Seite gibt es nun auch Mascarpone Light. Leider habe ich es noch nie zum kaufen gesehen. Werde beim nächsten Mal mehr danach suchen.

Also genug geredet. Hier das Rezept.
Zutaten (wird recht gross, gerne auch nur die Hälfte der Zutaten verwenden):
500 g Mascarpone (ich nehme immer den billigeren vom Penny)
4 Eiweiß
2 Eigelb (wenn die Eier rech klein ausfallen, gerne auch 3 Eigelb)
100 g Puderzucker (gerne weniger)
2 cl Amaretto (ich kippe immer den Amaretto nach Augenmaß in den Teig u. probiere dann)
200-300 g Löffelbiskuit (die speziellen für Tiramisu, sind etwas dicker)
Kakao
Kaffee

Ich mache erstmal einen starken Kaffee mit einer normalen Kaffeemaschine für ca. 6-7 Tassen. Währenddessen schlage ich den Eiweiß steif. In einer anderen Schüssel werden die Eigelbe mit dem Puderzucker schaumig geschlagen. Nun kommt der Mascarpone hinzu, dann der Amaretto. Zuletzt wird der Eischnee untergehoben, bis es eine einheitliche Masse ergibt.
Nun drapiere ich die Löffelbiskuits, die leckere Mascarpone-Masse (Achtung Naschgefahr), den Kaffee - mittlerweile etwas abgekühlt, 1 Suppenteller und eine Auflaufform auf dem Tisch.



Für die erste Schicht, die aus Löffelbiskuit besteht, schütte ich etwas Kaffee in den Suppenteller und beginne die Löffelbiskuits darin KURZ zu wenden. Hier muss aufgepasst werden, denn wenn man den Löffelbiskuit zu lange im Kaffee läßt, dann bildet sich so eine ecklige Sauce in der Auflaufform, nachdem man die ersten Portionen vom Tiramisu vertilgt hat.
Nachdem der Boden der Auflaufform mit Löffelbiskuits bedeckt ist, kommt nun die Masse drauf bis der Biskuitboden bedeckt ist.
Nun beginnt das Spiel von vorne.



Fertig schaut das Tiramisu so aus:



Jetzt muss es unbedingt in den Kühlschrank für ca. 4 Stunden. Am besten man bereitet es am Vortag vor, dann schmeckt es besonders lecker.
Vor dem Servieren mit Kakao bestäuben. Schokoladenpulver geht auch, schmeckt aber süßer.




Es war sehr sehr lecker. Das Gute an diesem Rezept ist, das es immer gelingt.
Diesmal habe ich sogar ein Stück eingefroren und nach dem Auftauen hat es auch geschmeckt und die Konsistenz war immer noch perfekt ;-).
Als nächstes wird ein leckeres Erdbeer-Tiramisu ausprobiert.

6 comentários:

Strandi disse...

hallo, darf man das Rezept auch erfahren?

Es sieht jedenfalls nicht so flüssig aus, dann könnte es ähnlich wie das von meiner Mama sein (http://kochbuch.twoday.net/stories/1347108/)

lg, strandi

Nysa disse...

hallo strandi, logo kommt noch. Bin leider noch nicht dazu gekommen. Morgen nachmittag, denke ich, ist es dann online. Und nein, es ist nicht flüssig, v.a. Dingen nicht nach einer Nach im Kühlschrank. Das braucht das Tiramisu, damit es richtig gut wird und durchziehen kann. Habe mir grad dein Rezept angeschaut, meins ist doch etwas anders. Siehst du morgen abend.
lg
ninfanysa

Strandi disse...

Sooooo unterschiedlich sind unsere Rezepte ja gar nicht.... du nimmst zwar mehr Eier und Zucker aber es ist simpel und hat wenige Zutaten. Teilweise findet man Rezepte, bei denen einfach noch 3-4 Sachen mehr rein kommen. Ich hab es gern einfach aber lecker ;)

Kathi disse...

Das sieht seehr lecker aus. Ich habe schon ewig kein Tiramisu mehr gegessen.. ich sollte das unbedingt mal wieder machen :).

Nysa disse...

@strandi: ja z. b. marsala. hast du dein tiramisu schon mit echtem biskuitboden ausprobiert?
@kathi: tu das... es ist zum reinlegen. :D

Petra disse...

Genau dieses Rezept ist auch mein Standard - seit vielen Jahren!