sábado, março 15, 2008

Fatias Douradas / Arme Ritter ganz reich...


Arme Ritter ganz reich....
Passend zum Portwein-Blog-Event XXXII (heute der letzte Tag!!!!) wollte ich Euch noch die portugiesische Art der ArmenRitter präsentieren.
In Portugal nennen wir sie Fatias Douradas (Übersetzung: "Güldene" Scheiben), Rabanadas (so werden sie im Norden Portugals genannt) oder Faitas Paridas (parir = gebähren, anscheinend gute Kost für gebährende Mütter gewesen)– mit Rittern also nichts zu tun.
Meine Eltern stammen aus dem Süden Portugals (Algarve väterlicherseits/Alentejo mütterlicherseits). Daher kannte ich sie den größtenteils meines Lebens unter dem Namen Fatias Douradas und diese Bezeichnung finde ich einfach am schönsten.

Meine Mutter macht sie ganz einfach: das Weißbrot wird zuerst in Milch kurz eingeweicht, dann durch ein geschlagenes Ei gezogen und in Öl ausgebraten. Zum Schluss in Zimzucker gewendet und als Frühstück (an besonderen Tagen, d.h. wenn meine Mutter Lust hat sie zu machen) serviert. Sehr dekadent wie ich immer fand, aber manchmal müssen Tage eben so beginnen.
Selbst die Variante meiner Mutter kann verändert werden in dem man die Milch mit einer kleinen Zitronenschale aufkocht bevor das Brot darin gewendet wird.

Traditionell werden Arme Ritter in Portugal zu Weihnachten gemacht in einer etwas beschwipsteren Variante, nämlich mit Portwein angereichert. Dann werden sie auch fast nur Rabanadas genannt.
Es gibt verschiene Rezepte und jede portugiesische Mutter hat ihr eigenes bewährtes. Der Portwein wird entweder vor dem Frittieren zugegeben oder danach.




Ich stelle Euch ein paar Varianten vor:


Arme Ritter Grundrezept:

(altes) Brot in Scheiben/Toastbrot
Speiseöl zum Frittieren
Milch
Eier
Zimt
Zucker

Man gibt genügend Speiseöl in die Pfanne und erhitzt es, bis es frittierfertig ist. Dann bereitet man eine Suppenschüssel mit Milch, eine andere mit geschlagenen Eier vor. Man nimmt eine Scheibe Brot, tunkt sie in ausgiebig in Milch und dann in die Eier und gibt sie in die Pfanne. Die Scheiben werden alles ausfrittiert, auf einen Teller mit Kuchenpapier gelegt, damit das Öl aufgesaugt wird und dann im Zimtzucker gewendet.

1. Variante:
Die Milch, in die die Brotscheiben eingetunkt werden, wird zuerst mit einem Stück Zitronenschale und einer Zimtstange aufgekocht. Die Zitronenschale und die Zimtstange werden vor der weiteren Verarbeitung entfernt.


2. Variante:

Man gibt über die fertigen Armen Ritter eine Sauce.
½ Tasse Portwein
2 Tassen Zucker
2 Tassen Wasser

In einem Topf werden zuerst der Zucker mit dem Wasser unter Rühren zum Kochen gebracht, bis sich der Zucker auflöst. Dann lässt man es für 15 Minuten weiterkochen ohne Rühren, zum Eindicken. Zum Schluss gibt man den Portwein hinzu und die Sauce kocht weitere 5-10 Minuten. Die Armen Ritter werden mit der abgekühlten Sauce serviert, entweder einzeln oder in einer Auflaufform, in der die Scheiben aufeinander gelegt und mit der Sauce begossen werden.

3. Variante:
Die Sauce von Variante 2 wird noch mit einer kleinen Zitronenschale, und einer Zimtstange, die während des Kochens hinzugefügt werden, verfeinert. Die Zitronenschale und die Zimtstange werden dann entfernt.

4. Variante:
Variante 1 und 2 zusammen.

5. Variante:
Die Milch, in die die Brotscheiben eingetunkt werden, wird mit einer kleinen Zitronenschale, der Zimtstange und einem Spritzer Portwein erhitzt. Die Zitronenschale und die Zimtstange werden vor der weiteren Verarbeitung entfernt. --> Das ist die, die auf den Fotos zu sehen ist.



Aqui na Alemanha as Fatias Douradas (o nome que mais gosto)/Rabanadas/Fatias Paridas chamam-se Cavaleiros Pobres e acho que nunca ninguém ouvi aqui falar de Cavaleiros Pobres com Vinho do Porto. Por isso e por causa do Blog Evento Vinho do Porto (hoje è o último dia!!!) decidi apresentar esta receita, com as variantes, aos meus leitores alemãos.

Fatias Douradas – receita básica:
Pão (velho) em fatias/pão de forma
Óleo vegetal
Leite q.b.
Ovos q.b.
Canela em pó
Açúcar

Primeiro põe-se o óleo q.b. numa frigideira ao lume e aquece-se até o óleo estar pronto para fritar. Num prato de sopa coloca-se o leite, noutro os ovos mexidos. As fatias de pão são primeiro molhadas no leite, depois passadas pelos ovos e fritas. Depois de fritas coloca-se as fatias num prato com papel de cozinha, para que o óleo seja ensopado. Por fim passa-se as fitas por uma mistura de açúcar-canela.

1. variante:
Ferve-se o leite, onde o pão é molhado, antes com um pau de canela e uma casca de limão. Retira-se o limão e a canela e deixa-se arrefecer antes de se preparar as fatias.

2. variante:
Prepara-se uma calda para as fatias:
½ chávena de Vinho do Porto
2 chávenas de açúcar
2 chávenas de água

Numa panela põe-se o açúcar e a água e deixa-se ferver, sempre mexendo, até o açúcar se dissolver. Depois deixa-se cozer a calda por 15 minutos, até engrossar. Por fim junta-se o Vinho do Porto e deixa-se ferver por mais 5-10 minutos. Serves-se as fatias douradas com a calda arrefecida cada uma no seu prato, ou então põe-se as fatias num pyrex e derrama-se a calda por cima.

3. variante:
Junta-se à calda da variante 2 uma casca de limão e um pau de canela, que são adicionadas quando a calda estiver a cozer e retiradas antes de servir.

4. variante:
Junta-se a variante 1 e 2.

5. variante:
Junta-se ao leite, onde as fatias são demolhadas, uma casca de limão, um pau de canela e um pouco de Vinho do Porto. Ferve-se, retira-se o limão e a canela e deixa-se arrefecer antes de se preparar as fatias. --> É a que se vê nas fotos.

14 comentários:

Anónimo disse...

LECKER


Grüße,
Martin
www.berlinkitchen.com

Luciana Macêdo disse...

Uma variação das nossas rabanadas. Delícia para acompanhar um cafezinho.
Bjs!

risonha disse...

as coisas que tu andas a ensinar ao povo alemão... lol
adorei! beijos

Nani do Paulo disse...

Que diferente, gostei muito.
Beijos

Gourmandise disse...

chamamos de rabanadas no Brasil.
bjo,
Nina.

Ulli disse...

Lecker! Und außerdem eine sehr schöne Zusammenstellung der 'Fatias Douradas' Varianten.
LG

Receitas da Filipa disse...

Gostei do toque do vinho do porto e ficaram bem bonitas as tuas fatias!!

Beijinhos

bolli disse...

Somit ernenne ich Dich zum Armen Ritter- Esperten!!!!!!!!!!


Wow, ich wusste gar nicht, dass es so viele Arten der Zubereitung gibt!

Essenslust disse...

Respekt! Das nenne ich Vielfalt!

Saludos de Münster!

cozinha da drica disse...

Nysa com a chuvinha que está caindo por aqui hoje estas fatias cairiam como uma luva!!!! Bjks e uma semana maravilhosa!!!

Nysa disse...

@martin: ja das sind sie :-) LG zurück!
@luciana: pois é :-)beijocas
@risonha: claro.. têm que aprender algo que se aproveite nao é? beijocas
@nani: ainda bem :-) beijocas
@gourmandise: entao nao conhecem os outros nomes? é bom saber. beijocas
@ulli: vielen lieben dank :-)
@filipa: obrigada... tb só pus as mais bonitas no pratinho para a foto :-)
@bolli: vielen dank :-) das ist mal ne ehrung!
@essenslust: hab ich mir auch gedacht, als ich es recheriert habe :-) LG
@drica: aqui também chove e as fatias vinham mesmo a calhar com um cházinho :-) boa semana também para ti. beijocas

Eliana Scaramal disse...

Humm que delícia! Com um cafézinho em?!

Schnuppschnuess disse...

Ich nehme die Ritter genau in der Reihenfolge....

Lídia disse...

Gostei muito de todas as versões. O vinho do Porto d sempre um toque delicioso a qualquer sobremesa e não só! Ficaram lindas!
Beijos :)