sexta-feira, janeiro 18, 2008

3 minutes microwave cup cake is invading the portuguese food-blogs

Lust auf einen Kuchen? Es soll aber schnell gehen, denn die Lust kann nicht warten und die Faulheit ist zu groß.
Dann seid Ihr hier richtig. Ich stelle Euch einen kleinen Kuchen vor, der in insgesamt 5 Minuten fertig ist, vorrausgesetzt Ihr habt 1 Ei, etwas Mehl, Zucker, Milch, Speiseöl und eine Mikrowelle!

In der portugiesischen Food-Blog-Welt geht der 3-Minuten-Mikrowelle-Schoko-Kuchen rum* - mittlerweile schon variiert (mit Glasur, Kokosraspeln, Mandioca-Mehl, Portwein, Beerenfüllung)** - und ich musste es einfach aus ausprobieren, da ich ehrlich gesagt nicht glauben konnte.

*19.12.07 Mulher do Austronauta, 28.12.07 Receitinhas da Belinha Gulosa, 10.01.08 Comidinhas da Miss, 15.01.08 Comidinhas do Bem, 16.01.08 Cantinho da Nani**, 16.01.08 Janna Joaninha, 17.01.08 Gourmandise**, 17.01.08 Delícias da Kini**, 17.01.08 No Calor do Fogao**, 20.01.08 No céu da boca, 29.01.08 Vida Prática - hier als Muffin :-). 06.02.08 noch eine: Pitadas de Sabor e Arte.

Hier das Grundrezept:

4 gehäufte Suppenlöffel Mehl
3 Suppenlöffel Zucker
2 Suppenlöffel Schokoladenpulver
1 Ei
3 Suppenlöffel Milch
3 Suppenlöffel Speiseöl


(meine süße Winnie-Puh-Time for a little something-Tasse :-))

Zubereitung:
In einer größeren Kaffeetasse vermischt man Mehl, Zucker und Schokoladenpulver. Dann gibt man das ganze Ei hinzu und vermischt das Ganze noch mal. Zum Schluss werden Milch und Speiseöl hinzugefügt. Alles Gut mit einem Löffel oder einer Gabel umrühren.
Der Kuchenteig wird für 3 Minuten auf höchster Stufe in der Mikrowelle gebacken.





Anmerkung:
Begeistert war ich leider nicht. Der Kuchen wies eine etwas plastische Textur an der Oberfläche aus. Innen schien der Kuchen tatsächlich einer zu sein, doch geschmacklich hat er mich nicht überzeugt. Ausserdem wurde der Kuchen sehr schnell hart, was logisch ist, da die Mirkowelle dem Essen sehr viel Flüssigkeit entzieht.
Fazit: Enttäuschend, aber der Drang nach noch mal machen, aber in veränderter Form, war da.

2. Versuch:

Wie bei einem normalen Kuchenrezept habe ich zuerst das 1 Ei in der Tasse mit dem Zucker gut verrührt. Diesmal aber mit einem kleinen Rührbesen. Hinzugefügt habe ich ein wenig Vanillezucker. Dann habe ich das Speiseöl dazu gegeben, aber ein Suppenlöffel mehr. Nun kam das Mehl dazu mit einer Messerspitze Backpulver und zuletzt die Milch – auch hier einen Suppenlöffel mehr. Das Schokoladenpulver habe ich weggelassen. Wenn alles gut verrührt ist, kommt die Kuchentasse für 3 Minuten auf höchster Stufe in die Mikrowelle.




Anmerkung: Siehe da: der Kuchen war saftiger, die obere Schicht nicht plastisch und geschmacklich sehr, sehr viel besser. Der untere Teil ist leider nicht perfekt, aber diesmal war ich glücklich. Doch auch hier kann ich nur empfehlen den Kuchen schnell zu essen und auch nur zu machen, wenn man kurz vorm Ableben ist, weil man keinen Kuchen hat und alle Läden zu sind – quasi nur im Notfall des Notfalls. An einen normalen Kuchen kommt es leider nicht ran.




FAZIT: Bin gespannt, ob Ihr das auch ausprobieren werdet und evtl. die Lust habt den Kuchen noch mehr zu verändern bzw. verfeinern.

!!!!!!!NACHTRAG VON HEDONISTIN!!!!!!!
Als ich noch ene Mikrowelle hatte, hab ich öfter mal Kuchen darin gemacht - "gebacken" kann mans eigentlich nicht nennen; man muss sich klar darüber sein, dass das Ergebnis bei Rührteig näher am klassischen Wasserbad-Pudding ist als an echtem Kuchen.

Meine Erfahrung ist: Gerät ausschalten, sobald der Teig sich vom Rand der Form löst, aber an der Oberfläche noch leicht feucht ist. Sofort Deckel oder Alufolie drauf, damit die Feuchtigkeit nicht weiter verdunstet, sondern im Teig bleibt, 10-15 so ruhen lassen. Wenn er nicht gleich gegessen wird, empfiehlt sich ein Guss drauf - mangels gebackener Kruste trocknets sonst unweigerlich aus.

Ach ja, und beim Garen die Form auf einen kleinen "Sockel" (umgedrehter Teller oder sowas) stellen, dann garts auch von unten gleichmäßiger.

***************************************************************************************************************************************************************
História do Bolinho de 3 minutos no Micro-Ondas:
Tudo começou aqui 19.12.07 Mulher do Austronauta. A segunda foi aqui: 28.12.07 Receitinhas da Belinha Gulosa. Depois aqui: 10.01.08 Comidinhas da Miss. Novo ano e a saga começa: 15.01.08 Comidinhas do Bem. Passou por aqui, mas já numa forma diferente: 16.01.08 Cantinho da Nani, aqui receita original: 16.01.08 Janna Joaninha. A vontade de variar a receita continua aqui: 17.01.08 Gourmandise. A fantasia não tem limites por aqui: 17.01.08 Delícias da Kini. E aqui a moda brasileira com fubá: 17.01.08 No Calor do Fogao. Aqui vai outro: 20.01.08 No céu da boca. E aqui saíu muffin 29.01.08 Vida Prática. 06.02.08 mais uma: Pitadas de Sabor e Arte.
Espero ter encontrado todos os bolinhos de 3 minutos :-).

Na minha primiera experiência (chávena Winnie-Puh ;-)) usei a receita original e não me convenceu. Pensei que, mesmo se estivesse a morrer por não ter um bolinho de chocolate, nunca iria optar por fazê-lo no micro-ondas.
Mesmo assim, não me passou da cabeça principalmente depois de ver as receitas variadas. Ontem expermimentei então sem chocolate e doutra maneira (chávena com joaninhas).
Primeiro bati o ovo, o açúcar e um pouco de açucar de baunilha com um batedor de arame/mão pequeno. Depois juntei o óleo vegetal. Então juntei a farinha com uma pontinha duma faca de fermento em pó e no fim o leite. Mexi tudo bem e levei ao micro-ondas.

O bolinho ficou bem melhor. Mesmo assim tenho que dar razão à Nani, que o bolo tem que ser comido na hora, pois fica depois de pouco tempo muito duro e tal como a Gourmandise acho, que um bolo assado no forno è sempre melhor!

NOTA DA HEDONISTIN!!!!!!!:
Deve-se sempre ter em conta que este bolinho nunca tem nada haver com um bolo de forno.
A minha experiências são: desligar o micro-ondas quando a massa começa a despegar-se da caneca e a suprefície ainda estiver húmida. Tapar então com uma tampa ou papel alumínio, para que a húmidade não evapore e deixar o bolinho assim por 10-15 minutos a descansar.
Se não for comido logo, recomendo fazer uma cobertura.
E outra dica para que a massa coza regolarmente: pôr a caneca em cima dum prato voltado no micro-ondas.

14 comentários:

Petra disse...

Das habe ich jetzt mit Spannung gelesen. Schade, dass der Kuchen nicht so toll ist, es hat sich zu gut angehört. Aber wenn es nicht lohnen würde, wäre der Aufwand bei einem normalen Kuchen ja nicht gerechtfertigt. Falls ich mal "im Notfall des Notfalls" bin, werde ich es aber ausprobieren. Abgespeichert wird es.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Cris disse...

Olá! Eu também estou de olho neste bolo! E ouvi dizer mesmo que tem que ser comido quentinho, meus filhos que vão fazer, já está anotadinha a receita! Bjs!

Hedonistin disse...

Als ich noch ene Mikrowelle hatte, hab ich öfter mal Kuchen darin gemacht - "gebacken" kann mans eigentlich nicht nennen; man muss sich klar darüber sein, dass das Ergebnis bei Rührteig näher am klassischen Wasserbad-Pudding ist als an echtem Kuchen.

Meine Erfahrung ist: Gerät ausschalten, sobald der Teig sich vom Rand der Form löst, aber an der Oberfläche noch leicht feucht ist. Sofort Deckel oder Alufolie drauf, damit die Feuchtigkeit nicht weiter verdunstet, sondern im Teig bleibt, 10-15 so ruhen lassen. Wenn er nicht gleich gegessen wird, empfiehlt sich ein Guss drauf - mangels gebackener Kruste trocknets sonst unweigerlich aus.

Ach ja, und beim Garen die Form auf einen kleinen "Sockel" (umgedrehter Teller oder sowas) stellen, dann garts auch von unten gleichmäßiger.

risonha disse...

eh eh eh.. eu vou dizer o que já disse nos blogs das outras meninas: eu e a minha filha fizemos este bolo há poucos dias, mas acho que nem vale a pena postá-lo tão cedo, pois toda a blogosfera anda sobrecarregada com esta receita... lol
só posso dizer que nós fizemos numa chávena jumbo (daquelas bem grandes) e que o bolo ficou delicioso... comemos logo na hora, e como fica um bolinho grande ainda dividimos com a minha mãe e com a minha vizinha.

Marizé disse...

Isso é que é trabalho de pesquisa, a lista dos blogs que postaram esse bolo e por ordem. Muito bem.

O melhor deste bolo é a experiencia, vêr o bolo a crescer, como se se tratasse de uma experiência de laboratóris, e claro que sim, já experimentei. Concordo com a Nina: meu rico bolinho de forno!

Gostei das variações.

Beijocas e bom fim de semana

Suzana disse...

Devo ser o único habitante da blogosfera a não ter provado!! Bela pesquisa sim senhor!

Bj e bom fim de semana

Ulli disse...

Ich war zunächst von der Idee angetan, aber als ich Deinen Erfahrungsbericht gelesen habe, ist mir klar geworden: von nichts kommt nichts!

LG Ulli

Dinha disse...

Nysa,
Os seus também ficaram ótimos! Abraços.

Barbara disse...

Danke für den tollen Bericht! :-)

Als wir noch eine Mikrowelle hatten, habe ich das auch mal probiert - naja... War kein Grund, die Mikrowelle aufzuheben. ;-)

Eliana Scaramal disse...

A idéia do bolo é genial, mas eu fiquei completamente apaixonada na sua canequinha! :)

Petra aka Cascabel disse...

Du experimentierst mit Mikrowellen-Kuchen, ich mit Brot - ist doch wirklich spannend, was sich in den Küchen so tut! Und nicht jedes Experiment kann optimal gelingen ;-)

Nani do Paulo disse...

Eu amei o jeito que você postou sobre esse bolinho, quanta dedicação fazendo a pesquisa.
Beijos e ótima semana!

Lídia disse...

Que engraçado... Um bolo feito numa caneca :) Realmente é rápido e prático!
Beijos

Receitas da Filipa disse...

Olá!! Vim retribuir a visita ao meu cantinho :-)
Realmente este bolo está na moda na blogosfera... Ainda não experimentei por incrivel que pareça. Os seus bolinhos ficaram muito bonitos e apetitosos.
Beijinhos