sexta-feira, Novembro 23, 2012

Thanksgiving 2012



Mal was dazwischen gepostet, da aktuell :-) Gestern war Thanksgiving und im September, bei einer Geburtstagsfeier hat eine Freundin von mir, derzeit leicht angetrunken, sich groß aus dem Fenster gelehnt und angepriesen, dass sie zu Thanksgiving einladen wird. Tja... wir haben an Ort und Stelle zugesagt und gestern war der große Tag! Ich bin gerade erst heim und fühl mich wie der Truthahn selbst - mit stuffing! Aber es war wundervoll!!!!
Die Gäste haben bißchen mitgeholfen und was beigesteuert. Mein Part war die Maroni-Suppe, die ich immer wieder nach Roberts Rezept koche. Und eine Kürbispie. da ich noch nie eine gemacht hatte und mir nichts geschmacklich drunter vorstellen konnte, habe ich sie vor zwei Wochen ca. schon mal gemacht:



Saulecker! Wirklich und man muss nicht einmal ein Kürbisliebhaber sein.
Das Rezept habe ich einfach auf Chefkoch gefunden: klick! Sehr einfach und eine super Sache fürs Nachmittagssüß im Herbst (nach dem Essen... naja - ist sehr deftig).


Pumpkin Pie

Teig:
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
75 g Zucker (habe weniger genommen und dafür Vanillezucker rein)
125 g Butter
1 kleines Ei (M)
(+ bißchen Orangenscheibe, geraspelt)

Füllung:
350 g Kürbisfleisch (bei mir Hokkaido)
150 g Zucker, braun
1/2 TL Ingwer gemahlen (hab ich weggelassen, dafür Kardamon)
1/2 TL Muskat
1 TL Zimt (alle GewürzeTL nicht gehäuft)
1 Prise Nelken, gemahlen (reicht!)
2 EL Rübenkraut oder Ahornsirup (bei mir Ahornsirup)
3 Eier, verquirlt
200 g Sahne
wenig Wasser


Aus dem Mehl, Backpulver, weißen Zucker, einem Ei und der Butter einen Mürbeteig herstellen. Kaltstellen und eine 26 cm Springform vorbereiten. Form mit dem Mürbeteig auskleiden und dabei einen ca. 3 cm hohen Rand hochziehen.

Für die Füllung das Kürbisfleisch mit wenig Wasser einige Minuten weichkochen und ein Püree daraus herstellen. Zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermengen. Auf den Boden geben (Vorsicht, die Füllung ist sehr flüssig!).

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für ca. 45 Min. backen, danach sollte die Füllung am Rand gerade fest und in der Mitte noch leicht feucht bis flüssig sein. 



Wenn man sich die Kommentare bei Chefkoch liest, gibt es noch weitere Varianten. Unter anderem kann man den Teig auch vorbacken! 

Und nu ein paar Impressionen vom heutigen tollen Abend:
1. Gang: Maronisuppe mit Süßkartoffelchips
2. Gang: Salatvariation: grüner Salat, Salat Caprese, Cole Slaw, Waldorfsalat, Dip amerikanischer Art
3. Gang: Truthahn mit Semmel- u. Kartoffelknödel, Blaukraut, Cranberrysauce, Cranberry-Chutney, Kartoffelpürree, Glazed Sweet Potatoes
4. Gang: Apple Sauce Cake, Brownies und Blaubeermuffins nach Betty Crocker, Kürbismuffins, Kürbispie, Obst

Die Mutter meiner Freundin, die ihr auch geholfen hat, zeigte uns dann das "Augsburgische Kochbuch" 7. Auflage von 1801! Und "Der Große Pellaprat", aus dem das Truthahnrezept war!



Morgen gibt es dann DFssfG 8! Das Paket ist schon seit Dienstag da und ich bin begeistert :-) Meins ist erst am Montag abend raus (habe vergessen meinen Blognamen dazu zu schreiben :-( menno), da meine Pläne am Wochenende bzw. Montag komplett verworfen wurden. Mein Paps hatte einen Gichtanfall in beiden Füßen und ich habe dann ein bißchen unterstütz. Montag vormittag 5 Stunden im Krankenhaus zugebracht, aber mit Erfolg! Gestern, 22.11.2012, war auch der Tag an dem mein Paps seinen 24. Jahrestag hatte seiner Herztransplantation!

Sem comentários: